nav-left cat-right
cat-right

La Franja de Ponent

Fernab des Massentourismus bietet Spanien einen ursprünglichen Landstrich, der darauf wartet wahrgenommen zu werden: LA FRANJA DE PONENT. Wie ein Gürtel zieht sich der Bereich mit den Comarcas (EL) MATARRANYA, (EL) BAIX CINCA, (L’) LITERA und (La) Ribagorca, zwischen Katalonien und Aragonien von Süd nach Nord. Besonders im Frühjahr und Herbst ist es angenehm mild, so dass Wanderungen über ehemalige Maultierpfade an mittelalterlichen Bewässerungsgräben entlang, durch kleine Dörfer und eine abwechslungsreiche Landschaft besonders reizvoll sind.

MATARRANYA, mit der Stadt Vall-de-roures, ist im Südosten von Gebirge geprägt. Seit kurzem macht ein kleiner, entzückender Ort mit Natursteinhäusern in Richtung Teruel gelegen, mit 12 Einwohnern, keinen Autos, ohne Hektik, von sich reden: Miravete. So verträumt, dass die Einwohner sagen: „Hier vergeht die Zeit nicht einmal, wenn man die Uhr vorstellt”. Das Internet sorgte nach einer Werbekampagne, in der das Dorf gezeigt wurde, für die ‚Entdeckung’. Nun hat ein kleines Hotel, die alte Herberge, wieder geöffnet.

BAIX CINCA, ein Agrarlandstrich. Charakteristisches Merkmal sind die vielen Staudämme. In letzter Zeit, ist ein beginnender Tourismus spürbar.
In L’LITERA, Hauptort Tamarit de Llitera wird das reinste Katalanisch gesprochen. Hier mal einen Sprachkurs machen? Ein Abstecher in das unglaublich schöne Zaragoza (Saragossa) ist Pflicht. Freizeit-Astronauten besichtigen den Flughafen. Hier dürfen im Notfall auch Spaceshuttles landen.

RIBAGORCA’S wichtigster Ort ist Benayarri (Benabarre). In Sichtweite des Pico d’Aneto (3404 m) bieten die wildromantischen Vor-Pyrenäentäler ein ideales Outdoor-Terrain, auch ausgedehnte Flusswanderungen durch kristallklares Wasser. Die nahen Skigebiete (Formigal, Cerler, Panticosa) lassen keine Wünsche offen. Touristisch am stärksten frequentiert wird das Benasc-Tal. Im deutschen Sprachraum ist „La Franja“ völlig unbekannt. Doch wer entdeckt nicht gern Neuland? Danach wird dieses Gebiet dem deutschen Touristen nicht mehr „spanisch vorkommen“.